Race-News

04.04.2015

Homiyu Tesfaye lief in Paderborn ein sehr eindrucksvolles Debüt über 10 km. Foto: www.photorun.net
Homiyu Tesfaye lief in Paderborn ein sehr eindrucksvolles Debüt über 10 km. Foto: www.photorun.net

Sensationssieg mit 10-km-Jahresweltbestzeit für Homiyu Tesfaye in Paderborn

Besser hätte es bei der 69. Auflage des Paderborner Osterlaufes nicht laufen können. 11.052 Teilnehmer bedeuteten ein weiteres Mal eine Rekordbeteiligung beim ältesten deutschen Straßenlauf, und bei strahlendem Sonnenschein gab es mit Homiyu Tesfaye nach vielen Jahren wieder einen deutschen 10-km-Sieger. Der 22-jährige 1.500-m-Spezialist, der aus Äthiopien stammt, erzielte dazu eine Topzeit mit 27:51 Minuten. Das ist die zweitschnellste Zeit eines Deutschen aller Zeiten, und es fehlten nur vier Sekunden zum Streckenrekord von Carsten Eich, der zugleich auch der deutsche Rekord ist.

Weiterlesen …

19.01.2015

Kenenisa Bekele trifft in Dubai auf hochkarätige Konkurrenz, Frauenfeld rekordverdächtig besetzt

Für Kenenisa Bekele wird der Standard Chartered Dubai Marathon eine echte Herausforderung. Der äthiopische Superstar trifft am kommenden Freitag auf eine Reihe von Weltklasseläufern, darunter drei Athleten, die schneller gelaufen sind als er. Mit dem besten persönlichen Rekord geht Bekeles Landsmann Lelisa Desisa ins Rennen. Er gewann in Dubai bei seinem Debüt 2013 mit 2:04:45 Stunden. Gleich 21 Läufer gehen mit Bestzeiten von 2:10 Stunden an den Start. Sensationell besetzt ist auch das Frauen-Feld, das von Dubais Streckenrekordlerin Aselefech Mergia (Äthiopien), die 2012 mit 2:19:31 gewann, angeführt wird. Die damals knapp geschlagene Kenianerin Lucy Kabuu, die in 2:19:34 bei ihrem Debüt Zweite wurde, kehrt ebenfalls nach Dubai zurück. Eine für City-Marathonrennen außergewöhnliche, rekordverdächtige Zahl von 23 Läuferinnen mit Bestzeiten von unter 2:28 Stunden steht auf der Startliste. 

Weiterlesen …

13.01.2015

Dathan Ritzenhein gewinnt den Campaccio-Cross. Foto: www.photorun.net
Dathan Ritzenhein gewinnt den Campaccio-Cross. Foto: www.photorun.net

Starke US-Amerikaner bei Crossrennen in Italien und Schottland

Zwei der hochkarätigsten Crossrennen des Jahres fanden in dieser Woche binnen weniger Tage statt: Am Dienstag wurde im italienischen Giorgio su Legnano der Campaccio-Cross gestartet, am Sonnabend folgte der stark besetzte Lauf durch den Holyrood Park von Edinburgh. Vor den Crosslauf-Weltmeisterschaften, die am 28. März im chinesischen Guiyang stattfinden, konnten sich dabei neben der Kenianerin Janet Kisa besonders einige US-amerikanische Athleten gut in Szene setzen.

Weiterlesen …

07.01.2015

Dennis Kimetto ist der erste Läufer, der die Marathondistanz unter 2:03 Stunden absolvierte. Foto: www.photorun.net
Dennis Kimetto ist der erste Läufer, der die Marathondistanz unter 2:03 Stunden absolvierte. Foto: www.photorun.net

Das Marathon-Jahr 2014: Die internationale Bilanz

Dennis Kimetto krönte das Marathon-Jahr 2014 in Berlin mit einem Weltrekord, bei dem er eine Zeitbarriere durchbrach. Der Kenianer lief mit 2:02:57 Stunden die erste Zeit unter 2:03 Stunden. Es sind nun nur noch zwei Barrieren übrig bevor es bei den Männern um die Fabelzeit von unter zwei Stunden geht. Dreimal fiel in den letzten vier Jahren jeweils in Berlin der Männer-Weltrekord. Eine derartige Häufung von Weltrekorden gab es zuletzt Mitte der 60er Jahre. Danach gab es allerdings auch zwei Abschnitte, in denen eine Bestmarke zehn Jahre lang hielt. Dass sich die derzeitige Rekord-Häufigkeit auf dem Weg Richtung zwei Stunden aufrecht erhalten lässt, erscheint unrealistisch. Andererseits ist bei einigen Athleten offenbar noch etwas Luft für weitere Verbesserungen. Im Gegensatz zu den Männern scheinen die Frauen zurzeit auf der Stelle zu treten. 2014 gab es lediglich auf der nicht rekordkonformen Strecke des Boston-Marathons Zeiten unter 2:20 Stunden. Erfreulich ist nach vielen Jahren die Entwicklung im deutschen Männer-Marathon. 

Weiterlesen …

01.01.2015

Äthiopier Muktar Edris gewinnt Sprint-Finish beim Silvesterlauf in Bozen

Mit einem packenden Sprint-Finish endete der hochklassigste Silvesterlauf der Welt am Mittwochnachmittag in Bozen: Dabei setzte sich der Äthiopier Muktar Edris über die 10-km-Distanz mit nur zwei Zehntelsekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Imane Merga durch. Beide Läufer wurden mit 29:07 Minuten gestoppt. Dritter wurde in der beschaulichen Bozener Innenstadt der Neuseeländer Zane Robertson, der nach 29:11 im Ziel war. Im Rennen der Frauen setzte sich über die 5-km-Distanz die Kenianerin Janet Kisa in 15:49 Minuten knapp vor ihrer Landsfrau Peres Jepchirchir (15:50) durch. Rang drei belegte die Äthiopierin Alemitu Hawi mit 16:06.

Weiterlesen …